Naturum Göhrde
Waldmuseum
Waldmuseum

Waldmuseum
Das heutige Museumsgebäude wurde 1672 erbaut und gehörte als „Celler Stall“ zum ehemaligen Jagdschloss Göhrde. Als 1837 unter König Ernst August die Jagd in der Göhrde wieder aufblühte, wurde das Gebäude renoviert. Ab 1869 diente es als Wohnung für Forstbeamte und Waldarbeiter. 1980 erwarb die Gemeinde Göhrde den „Celler Stall“ und ließ ihn umbauen. Seit 1985 befindet sich hier an der König-Georg-Allee das Waldmuseum.

2010 bekam das Waldmuseum einen neuen Namen: Naturum Göhrde. Die interessante Ausstellung zur Natur- und Jagdgeschichte der Göhrde wurde gleichzeitig im Rahmen des Projektes „Natur erleben“ komplett überarbeitet und erweitert. Als Neuheiten sind Themen über Waldökologie und Waldnaturschutz sowie zur nachhaltigen Symbiose zwischen Mensch und Wald hinzugekommen.

Drinnen lernen und verstehen, draußen erleben und begreifen: Der neue Seminarraum im Naturum kann vielfältig genutzt werden. Er bietet zum Beispiel Gelegenheit für schulische Veranstaltungen, Vortragsreihen und Projektarbeiten. In der Ausstellung stimmen Schautafeln, Präsentationen, Videos und Diorahmen den Besucher auf den Naturlehrpfad rund um das Naturum ein.